Jefim Berschin - Lieber Kai,

Jefim Berschin schreibt an Kai Ehlers.
Jefim Berschin

leider wird unsere Diskussion immer wieder aus Gründen unterbrochen, die, wie mir scheint, weit von dem eigentlichen Kern unserer Fragestellung liegen. Die Ursache liegt wohl in einem nicht ausreichenden Verständnis darüber, in welcher Position wir uns beide befinden und welcher Informationsquellen wir uns bedienen.

Darin liegt selbstverständlich nichts Ungewöhnliches: ungeachtet der globalen Informationsnetze leben wir doch in verschiedenen Staaten und dementsprechend in verschiedenen Informationsräumen. Das gilt um so mehr, als das Verständnis von Information in der modernen Welt ziemlich relativ ist. Die Information als solche ist zudem ideologisiert und dient weniger der Unterrichtung der Menschen als der Einflußnahme auf die öffentliche Meinung im Sinne bestimmter Interessen. Die heutigen Informationstechnologien sind ja zunehmend auf einen künstlich geschaffenen Informationsfluß ausgerichtet, der wenig mit der Realität zu tun hat, wohl aber der Rechtfertigung dieser oder jener Aktivitäten der „Mächtigen dieser Welt“ dient.

 

Zum Beispiel: Russland hat heutzutage viele Probleme. Aber jedes Mal, wenn ich im Ausland bin und unterschiedliche Menschen treffe, kann ich nicht aufhören mich zu wundern: Sie sprechen ständig die Probleme nicht an, die es in Russland wirklich gibt, sondern die, die es entweder gar nicht gibt oder die, die sehr unbedeutend sind. Da wird für mich erkennbar, dass diese Menschen Opfer des Informationskrieges sind, der nicht eine Sekunde lang aufhört. Und ich mache mir große Sorgen, dass Du, indem Du in Deiner Informationswelt lebst, willentlich oder unwillentlich, auch diesem Informationskrieg zum Opfer fallen könntest. Da ich Dich kenne, hoffe ich, das das nicht geschieht. Aber Dein gesteigertes Interesse an den Vorfällen in der Moskauer Erlöser Kathedrale kann ich mir nicht anders erklären.

 

Bevor ich zu den Hauptthemen unserer Diskussion übergehe, muss ich noch einiges anmerken, um Mißverständnisse zu vermeiden. Zum Ersten habe ich den Sinn der Provokation in der Moskauer Erlöser Kathedrale niemals in dem Protest gegen eine Vereinigung von Kirche und Staat, von Putin und dem Patriarchen Kirill I. gesehen. Meiner Meinung nach ist das ganz und gar nicht so und die Aktion trägt einen absolut anderen Charakter. Weiter schreibst Du: "Aber ebenso offensichtlich ist sie keine terroristische Aktion, kein nihilistischer Akt, der die Vernichtung von Menschen einkalkuliert. Im Kern ist sie nur eine hilflose Meinungsäußerung, eine Medienattacke, die sich des Tabubruchs bedient." Ich betrachte aber diese Aktion eben gerade als eine terroristische Aktion - als einen geistigen terroristischen Anschlag, der gegen gläubige Menschen gerichtet ist. Mag sein, dass diese Provokation ein anderes Ziel hatte, aber im Endeffekt ist sie eben das geworden: geistiger Terrorismus. Ich räume ein, daß die Mädchen möglicherweise selbst Opfer einer bestimmten Ideologie und einer auf bestimmte Weise aufbereiteten Information sind. Aber Realität ist schließlich nicht, was irgend jemand meint, sondern was tatsächlich geschieht. Der grundsätzliche Fehler von „Pussy Riots“ aber, wie auch bei Dir, ist die falsche Annahme, dass Putin einen orthodoxen Patriotismus zu entwickeln versuche, „statt die Kräfte zu stützen, die eine föderale, plurale und eben dadurch auch kooperative Perspektive für ein neues Rußland entwickeln könnten“. Nein, tut er nicht. Obwohl ich zugestehe, daß es einige Kräfte in der Kirche gibt, die dies wünschen. Das ist nicht verwunderlich: Zu allen Zeiten warben alle Religionen neue Anhänger. Also, aufs Ganze gesehen, handelt es sich um eine gerade laufende ideologische Informationskampagne mit dem Ziel, die öffentliche Meinung sowohl in Russland als auch im Westen in eine andere Richtung zu lenken.

Genauso wie Du, kann ich keine Kräfte in „einem orthodox-klerikalen Patriotismus“ erkennen, die die russische Gesellschaft heilen könnten. Aber ich sehe auch keine anderen Kräfte, die, wie Du schreibst, im Interesse einer Erneuerung Rußlands zu unterstützen wären. Es gibt vielleicht einzelne Menschen. Aber man kann sie noch nicht als Kraft bezeichnen. Ich verfolge sehr aufmerksam die Geschehnisse in Russland und kann konstatieren: radikal neue Gedanken, die imstande wären, Russland unter einer gemeinsamen Idee zu vereinen, hat bisher niemand vorgetragen. Und wenn da so ist, dann darf man die frühere Traditionen nicht zerstören.

 

Ich gebe Dir Recht, wenn Du schreibst: „Ist damit die Geschichte der russischen Gemeinschaftskultur, auch wo sie nicht orthodox begründet wird, mit einem Schlag beendet? Das glaube ich nicht; kulturelle Entwicklungen bewegen sich doch in längeren Wellen als in dem kurzen Kräuseln der politischen Konjunktur.“ Man sollte aber das alte Haus nicht zerstören, bevor das neue bereit ist, zumindest in Plänen und Entwürfen. Ich erinnere daran: Das Großfürstentum Moskau und später Rußland verdankte seine Entstehung und Entwicklung gerade dem orthodoxen Glauben. Er ist bisher durch nichts zu ersetzen. Wenn wir den orthodoxen Glauben zerstören, ohne einen Ersatz zu liefern, dann bekommen wir nicht einfach eine nächste Smuta, sondern eine vollständige Zerstörung des Landes.

 

Ja, stimmt, in Rußland gab es nie eine einheitliche Religion, insofern das Land multi-ethnisch und multi-religiös ist. Aber ich spreche auch nicht von einer einheitlichen traditionellen Religion. Ich spreche von einer einheitlichen Ethik, die geeignet sein könnte, die Vertreter aller dieser Völker und Religionen zu vereinen. Statt dessen haben wir zurzeit nur eine einheitliche „Religion des Konsums“, welche die Spaltung noch verstärkt.

 

Nicht zu vergessen ist auch, dass in Russland immer noch autokratisches Bewusstsein (im russischen Original: selbstherrschaftlich geformtes Bewußtsein) vorhanden ist. Es gibt keine Selbstherrschaft mehr, aber das autokratische Bewußtsein ist geblieben. Wenn bei euch in Hamburg der Straßendienst schlecht die Straßen reinigt, dann würde keiner darauf kommen, Frau Merkel dafür zu beschuldigen. Bei uns dagegen wird, egal was passiert, immer noch der Präsident beschuldigt.

 

Um noch einmal auf das Zitat von Dostojewskij zurück zu kommen, das ich in meinem letzten Brief angeführt habe, möchte ich insbesondere die Worte hervorheben, daß die neuen Aktivisten „nicht einmal eine Spur von einem Gedanken (…)“ haben und „nur ihre innere Unruhe und Ungeduld mit aller Kraft zum Ausdruck (...).“ bringen. Daß das Volk eigene Interessen hat, ist eine Tatsache. Daß diese Interessen meistens von „leitenden Männern“ ausgenutzt werden, ist auch eine Tatsache. Die Menschen vertrauen ihre eigenen Forderungen anderen an, die ihren Unmut benutzen, um an die Macht zu kommen. Und diese Anderen greifen diese Forderungen in einer Weise auf, die ihnen nützt. Das ist das genaue Bild dessen, was heute vor sich geht.

 

Kai, wer nur zum Zerstören geboren ist, kann nichts erschaffen. Das ist ein Grundsatz, ein Axiom. Aber heute brauchen wir das Schaffen. Das Wichtigste ist, daß Zerstörung nicht vor dem Schaffen stattfindet. Sonst kommt es zu einer weiteren Katastrophe. Und noch etwas: ich bin überzeugt, dass das Beispiel des Ostens interessant ist, zweifellos, aber es rettet uns nicht. Weil wir anders sind. Weil wir und ihr in Deutschland und überhaupt in Europa anders seid.

 

Deswegen wiederhole ich: Wir müssen die Ursachen für den wuchernden modernen Nihilismus ergründen. Wir müssen verstehen, wo er künstlich geschaffen wird und wo er auf natürliche Weise entsteht. Hier darf man keine Fehler machen. Dann können wir weiter gehen.

 

Ich umarme Dich.

Efim.

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Ashlyn Sipe (Mittwoch, 01 Februar 2017 19:34)


    Hi my loved one! I want to say that this post is amazing, great written and come with almost all vital infos. I would like to peer more posts like this .

  • #2

    Emelina Willmore (Samstag, 04 Februar 2017 13:27)


    Nice post. I was checking continuously this weblog and I am impressed! Very helpful info specially the final section :) I maintain such info a lot. I was looking for this particular info for a long time. Thanks and best of luck.

  • #3

    Lesli Cowgill (Samstag, 04 Februar 2017 15:41)


    Hey There. I found your blog using msn. This is an extremely well written article. I will be sure to bookmark it and come back to read more of your useful info. Thanks for the post. I'll certainly return.

  • #4

    Johnathan Maggio (Montag, 06 Februar 2017 10:03)


    What's up everyone, it's my first visit at this site, and post is actually fruitful for me, keep up posting these types of articles or reviews.

  • #5

    Hiram Gorgone (Mittwoch, 08 Februar 2017 22:37)


    Hello There. I found your weblog the use of msn. That is a really neatly written article. I will be sure to bookmark it and return to read more of your useful info. Thanks for the post. I'll certainly return.

  • #6

    Kisha Schwein (Donnerstag, 09 Februar 2017 01:50)


    Hi! Quick question that's entirely off topic. Do you know how to make your site mobile friendly? My blog looks weird when browsing from my iphone 4. I'm trying to find a theme or plugin that might be able to fix this issue. If you have any suggestions, please share. With thanks!

  • #7

    Marcel Niccum (Donnerstag, 09 Februar 2017 17:46)


    I am curious to find out what blog platform you happen to be using? I'm having some small security problems with my latest blog and I'd like to find something more safe. Do you have any recommendations?

  • #8

    Lee Dowless (Donnerstag, 09 Februar 2017 22:19)


    Every weekend i used to pay a visit this web site, for the reason that i want enjoyment, as this this web site conations genuinely nice funny material too.

  • #9

    Teofila Henegar (Freitag, 10 Februar 2017 00:31)


    Do you have a spam issue on this website; I also am a blogger, and I was curious about your situation; many of us have created some nice practices and we are looking to trade methods with other folks, please shoot me an e-mail if interested.

  • #10

    Kalyn Hammaker (Freitag, 10 Februar 2017 01:16)


    What i do not understood is in fact how you're not actually much more well-liked than you may be right now. You're very intelligent. You understand therefore considerably relating to this subject, produced me in my view consider it from so many various angles. Its like women and men don't seem to be interested unless it's something to do with Lady gaga! Your individual stuffs outstanding. At all times deal with it up!

  • #11

    Helena Ferrer (Freitag, 10 Februar 2017 06:01)


    Hi, after reading this remarkable post i am too delighted to share my know-how here with friends.